Mykotherapie

Als zertifizierte Mykotherapeutin setze ich gerne Heilpilze bei den verschiedensten Krankheitsbildern ein, z. B. Allergien, Diabetes mellitus, Morbus Cushing, Arthrosen usw.. Da es sich um Nahrungs-ergänzungsmittel handelt, können Pilze sehr gut mit anderen Therapien, wie z. B. der Klassischen Homöopathie, kombiniert werden.

Bei der Mykotherapie handelt es sich um eine 4000 Jahre alte Heilkunde aus Asien, sie gehört also zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Allerdings hat man auch bei „Ötzi“, der bekanntlich um die 5000 Jahre alt ist, zwei Pilze mit Heilkräften gefunden. Es ist also möglich, dass es bereits vor vielen tausend Jahren auch in Europa dieses Wissen gab.

Die Mykotherapie ist eine individuelle Therapie, die auf den Gesamtzustand des Patienten abgestimmt wird.

Hierbei geht es nicht um Bekämpfung und Unterdrückung von Symptomen, sondern um das Erkennen und die Abstellung der Ursache einer Erkrankung.

Bei den Heilpilzen handelt es sich um Speisepilze mit besonderen nützlichen Eigenschaften. Pilze enthalten eine Vielzahl an ernährungsphysiologisch und pharmakologisch wichtigen Substanzen. Dabei entfalten sie ihre außergewöhnliche Wirkung durch die Verwendung des gesamten Pilzes mit allen Inhaltsstoffen. Jeder Pilz hat einen Schwerpunkt, bei dem er positiv und regulierend in den Stoffwechsel eingreift. Die Idee ist also nicht, fehlende Substanzen zu ersetzen, wie z. B. bei synthetisch hergestellten Vitaminpräparaten, sondern es geht um die Wiederherstellung der Eigenregulation komplizierter Stoffwechselvorgänge. Meist kommt eine Kombination von 2-4 Pilzen zum Einsatz.

Da Tiere eher selten eine Pilzpfanne mit Speck und Zwiebeln verspeisen, können wir auf schonend getrocknete und gemahlene Pilze zurückgreifen. Auf diese Weise ist es auch möglich, eine größere Menge Pilze zu sich zu nehmen, als das mit einer täglichen Mahlzeit möglich wäre. Ich verwende in Deutschland angebaute und verarbeitete biozertifizierte Präparate. Ich habe mir die Produktion selber angesehen und war sehr beeindruckt (www.mycovital.de). Die Firma verwendet grundsätzlich den ganzen Pilz mit Fruchtkörper, Sporen und Myzel (dem Wurzelwerk in der Erde, was das eigentliche Lebewesen Pilz ausmacht). Nur so stehen alle Inhaltsstoffe in ihrer natürlichen Form zur Verfügung.

Heilpilze fördern das Immunsystem, hemmen das Wachstum von Tumoren und haben eine zellerneuernde Wirkung. Therapeutisch sind sie bedeutsam in der Immuntherapie, bei Krebserkrankungen, Allergien, Magen-Darm-Erkrankungen und Entzündungen der Haut. Auch bei typischen Wohlstandserkrankungen wie Übergewicht, Diabetes, Gicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Herzkreislauferkrankungen werden Heilpilze zur Prävention und zur Therapie eingesetzt. In asiatischen Ländern, in denen Heilpilze traditionell eingesetzt werden, treten viele Krebsarten erst gar nicht auf.

Gesundheit, die die Natur uns schenkt, wenn wir damit umzugehen wissen.