Futterberatung für ein gesundes Pferd

Nur ein pferdegerecht gefüttertes Pferd ist ein gesundes Pferd. In meinen ersten Jahren als Homöopathin musste ich immer wieder feststellen, dass Pferde auf vermeintlich gut gewählte homöopathische Mittel nicht gut reagierten. Schnell wurde mir bewusst, dass die Umgebungsbedingungen für die Pferde oft nicht ideal sind. Haltung und Fütterung stehen der Natur der Pferde oft komplett entgegen. Schon Hahnemann machte umfangreiche Angaben zu Ernährung und Verhalten während einer homöopathischen Therapie. Natürlich gilt dies auch für Pferde. Also begann ich, mich sehr intensiv mit Pferdefütterung auseinanderzusetzen und absolvierte schließlich eine zweieinhalbjährige Weiterbildung zur Futterberaterin bei Conny Röhm (https://twi.academy/meisterklasse-pferdeernaehrung/).

In meiner Abschlussarbeit hierzu habe ich mich ausführlich mit dem befasst, was mir im Praxisalltag – leider – in diversen Formen am häufigsten begegnet: mit dem Equinen Metabolischen Syndrom EMS.

Inzwischen beginne ich bei einem Patienten in der Regel mit einer Beratung und möglichst Optimierung von Fütterung und Haltungsbedingungen. Oft muss man hier Kompromisse finden, weil die Grundbedingungen im Pensionsstall sich nicht bis zur Perfektion verändern lassen – aber Vieles ist möglich. Sehr vielen Pferden ist mit einer Verbesserung der Fütterung schon geholfen. Das bedeutet aber auch, dass viele Erkrankungen der Pferde durch unpassende Fütterungsbedingungen schleichend entstehen – und somit vermeidbar wären, wenn man von Anfang an mehr auf die Grundbedürfnisse der Pferde achten würde.

Es gibt natürlich auch Erkrankungen und Zustände, die sich trotz vermeintlich guter Bedingungen entwickeln. Auch hier kann dann trotzdem oft eine Optimierung der Fütterung einen großen Schritt weiterhelfen.

Für eine Futterberatung sehe ich mir die Organisation der Grundfütterung, das Raufutter und die verabreichten Zusatzfutter an. Wenn Daten wie z.B. eine Heuanalyse vorliegen, kann ich eine passende Ration berechnen und sehen, ob und wo Nährstoffe fehlen – oder gar zu viel sind (das ist gar nicht so selten der Fall). Anschließend gibt es dann einen Optimierungsvorschlag.

In der sehr unübersichtlich gewordenen Futter- und Medienlandschaft verliert man als ungeschulter Pferdebesitzer leicht den Überblick. Um selber kompetent zu werden und Futtermittel einschätzen zu können, gebe ich gerne Seminare zu verschiedenen Futterthemen. Einige davon sind als Video-Webinar bei Edudip buchbar (https://www.edudip.market/academy/svenja.thiede).